Newsroom

Oktober 2016

Wasserrohrbruch: 15.000 Akten beschädigt

Im Spätsommer kam es in der Wiener Josefstadt zu einem folgenschweren Wasserrohrbruch. Da die Hauptwasserleitung betroffen war, wurde die Bausubstanz unterspült, woraufhin sich der Asphalt senkte und die Straße teilweise einbrach. Drei geparkte Fahrzeuge drohten ebenfalls einzubrechen, die Feuerwehr konnte die Autos allerdings zeitgerecht bergen. Die Gründe für den Wasserrohrbruch sowie das Absinken des Asphalts sind noch nicht vollständig geklärt. Die Wiener Wasserwerke sowie das Magistrat MA 28 für Straßenbau untersuchen derzeit die näheren Umstände.

Aufgrund der massiven Wassermengen wurde ein im Keller befindliches Archiv der Stadt Wien bis zu 1,20 Meter unter Wasser gesetzt. Das Archiv beherbergt über 15.000 Akten, wovon 3000 massiv beschädigt wurden.

BELFOR war rasch zur Stelle und konnte mit den notwendigen Erstmaßnahmen beginnen. Die beschädigten Akten wurden geborgen und werden von BELFOR Spezialisten einer umfangreichen Dokumentensanierung unterzogen. Die Dauer dieser Maßnahmen beträgt voraussichtlich drei Monate.