Fachgruppe Grossschaden

Was passiert bei einem Brand- oder Wasserschaden? 
 

Jeder grössere Brand- oder Wasserschaden hat neben den unmittelbaren zerstörerischen Folgen weitergehende Wirkungen, die häufig unter dem Begriff der „Kontamination“, das heisst „Verunreinigung“ bzw. „Beaufschlagung“, subsumiert werden. Die Kontamination wird über Rauch und (Lösch-) Wasser z.T. weiträumig verteilt. Neben vordergründig sichtbaren Stoffen, wie Brandschutt oder Schmutzwasser, entstehen bei einem Brand auch unsichtbare Stoffe im Russ, wie z.B. PAK (Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe), die als gesundheitsgefährdend gelten. Hinzu kommen, je nach Brandgut, korrosiv wirkende Substanzen, wie z.B. HCL (Salzsäure), die aus verbranntem PVC resultieren. Ebenfalls korrosiv wirken Löschpulver und die häufig erhöhte relative Luftfeuchtigkeit. Durch von aussen eingedrungenes Wasser können neben unterschiedlichen Sedimenten auch Schadstoffe eingetragen werden. Manchmal werden auch Gefahrenstoffe aus Produktion und Lagerbeständen freigesetzt, ebenso verbaute Asbestzementprodukte und KMF (künstliche Mineralfasern). Behandelt man die Auswirkungen eines Schadens nicht, kommt es zu Folgeschäden an Maschinen und Anlagen. Mit „einfachem Saubermachen“ und „Malerarbeiten“ ist es in der Regel nicht getan. Es braucht ein professionelles Sanierungsunternehmen wie BELFOR, um die Folgen zeitnah und fachgerecht zu beseitigen.